zum Hauptinhalt

Caesar Salad

Seinen Namen hat der Salat vom italienischstämmigen Koch Caesar Cardini, der das Rezept angeblich aufgrund fehlender Zutaten erfand.

zurück zu Salat Rezepte

Zutaten
Dressing
1 Ei
1– 2 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
1 TL Senf
Salz, Pfeffer
1 dl Öl
75 ml Milch
Salat
500 g grüner Spargel
150 g Römersalat (junger Spinat, Mini-Lattich)
30 g Parmesan, gehobelt
2 Toastbrotscheiben
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
30 g Nüsse
Thymian
250 g Pouletbrüstli
2 EL Bratbutter
1 EL Honig
1 TL Senf, grobkörnig
Salz, Pfeffer
Zubereitung
 
Etwa 45 Minuten
1
Für das Dressing das Ei mit Knoblauch, Zitronensaft, Senf, Salz und Pfeffer in einen Rührbecher geben, das Öl dazugeben. Einen Schneidstab auf den Boden des Rührbechers stellen, einschalten und langsam nach oben ziehen, bis eine cremige Mayonnaise entstanden ist. Danach die Milch untermixen und abschmecken.
2
Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden, im Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren. Sofort in eiskaltem Wasser abschrecken, Salat waschen und beides gut abtropfen lassen. Toastbrot in 1 cm grosse Würfel schneiden. Knoblauch in feine Scheiben schneiden. Brotwürfel und Knoblauch im Öl goldbraun rösten.
3
Nüsse grob hacken. Thymianblättchen von den Stielen streifen. Pouletbrüstli in 1 cm breite Scheiben schneiden. Bratbutter in einer Pfanne erhitzen und bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 1 Minute anbraten. Nüsse, Thymian, Honig und Senf zugeben und 1 Minute glasieren. Spargel und Blattsalat mit dem Dressing mischen. Mit dem Pouletfleisch anrichten und mit Croûtons und Parmesan bestreuen.
Geschichte
 
Der Caesar Salad entstand dem Mythos nach am amerikanischen Nationalfeiertag 1924, als Cardini seinen Gästen kaum mehr als Salat bieten konnte und diesen als Spezialität des Hauses verkaufte. Mit Erfolg: Fans exportierten den Salat später nach Europa und machten ihn weltbekannt.
Caesar Salad