zum Hauptinhalt

Neue Naturstromprodukte und Tarifzeitenanpassung

29. August 2019

Eniwa vereinfacht die Produktepalette und bietet den Kundinnen und Kunden per 1. Januar 2020 zwei neue Naturstromprodukte zur Auswahl an. Die Tarifzeiten werden angepasst, um den Verbrauch zeitlich näher an die Produktion heranzuführen. Der Preis für die Netznutzung erhöht sich durchschnittlich um 6 Prozent. Trotz deutlich gestiegener Energiebeschaffungspreise am Markt, steigen die Kosten für die Energie nur moderat (+1%).

Neue Naturstromprodukte und Tarifzeitenanpassung

Zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 investiert Eniwa in die Modernisierung ihres Stromnetzes und in ein nachhaltiges Versorgungsangebot mit erneuerbaren Energien. Dadurch steigen die Netznutzungskosten, was wiederum zu leicht höheren Strompreisen führt. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4500 Kilowattstunden (kWh) ergibt sich ein Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr von rund 18.- Franken im Jahr (+2%). Ein Haushalt mit einer Wärmepumpe und einem Jahresenergiebezug von 13’000 Kilowattstunden (kWh) bezahlt 71.- Franken mehr gegenüber dem Vorjahr (+3%). Die Förderabgabe (2.3 Rp./kWh) und die Konzessionsabgabe (0.85 Rp./kWh) bleiben für das Jahr 2020 unverändert. Die Abgabe für die Systemdienstleistung geht moderat zurück.

Eniwa setzt auf regionale Naturstromprodukte
Bereits heute besteht der in der Grundversorgung gelieferte Strom ausschliesslich aus erneuerbarer Energie.
Getreu dem Claim «Energie. Einfach nachhaltig» passt Eniwa nun ihre Produktepalette an und vereinfach diese von vier auf zwei Produkte. Beide bestehen aus 100 Prozent erneuerbarer Energie:

Eniwa Naturstrom Schweiz
So heisst das Basisprodukt neu. Es besteht weiterhin zu 100 Prozent aus Strom aus der Schweizer Wasserkraftproduktion.

Eniwa Naturstrom Regio
Wie es der Name bereits verrät, liegt hier der Mehrwert in der regionalen Herkunft der Energie: 90 Prozent des Stroms entstehen im Eniwa Wasserkraftwerk an der Aare. Die restlichen 10 Prozent stammen aus regionaler Solarproduktion. Der Aufpreis für dieses Produkt im Vergleich zum Basisprodukt «Eniwa Naturstrom Schweiz» liegt bei 1 Rappen pro Kilowattstunde. Davon werden 0.8 Rappen in einen Fonds überwiesen, welcher Investitionen in die lokale Produktion erneuerbarer Energie, ökologische Projekte im Versorgungsgebiet der Eniwa AG sowie Innovationen im Bereich erneuerbare Energien unterstützt. Ein durchschnittlicher Haushalt (4500 kWh) würde für das regionale Produkt rund 45.- Franken pro Jahr mehr bezahlen, als für das Basisprodukt. Bei beiden Produkten haben die Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, einen Anteil an Solarenergie zu ergänzen oder diesen beliebig zu erhöhen. Alle Kunden, welche heute bereits ein Wahlprodukt beziehen, erhalten zwischen September und Oktober per Briefpost einen Vorschlag für ihr neues Produkt ab 1. Januar 2020. Kunden, die das momentane Basisprodukt «Standard Power» beziehen, wechseln automatisch zum neuen Basisprodukt «Eniwa Naturstrom Schweiz». Selbstverständlich besteht auch für sie die Möglichkeit zu einem Wechsel zu «Eniwa Naturstrom Regio» oder zu einem Upgrade des Solaranteils.

Unter eniwa.ch/stromprodukte2020 befinden sich weitere Informationen zu den neuen Produkten.

Neue Tarifzeiten
Auch im Versorgungsgebiet von Eniwa werden immer mehr Photovoltaikanlagen gebaut. Die dezentrale Stromproduktion nimmt zu. Diese Energie wird hauptsächlich im Sommer und tagsüber, wenn die Sonne scheint, produziert. Um diese umweltfreundliche Energie in diesem Zeitfenster zu nutzen, passt Eniwa die Tarifzeiten per 1. Januar 2020 an. Durch ein zusätzliches Niedertarifzeitfenster im Sommer (von April bis September) profitieren die Kundinnen und Kunden von Montag bis Samstag zwischen 12 und 15 Uhr vom günstigeren Strompreis. Der Samstag wird neu gleich wie die Arbeitswochentage von Montag bis Freitag eingestuft.