zum Hauptinhalt

Wärmeverbund Goldern: Wiederaufnahme der Bauarbeiten

07. Februar 2019

Im Herbst 2019 sollen die ersten Kunden von Eniwa mit Wärme aus dem neuen Verbund beliefert werden. Die notwendigen Bauarbeiten wurden im Januar 2019 wiederaufgenommen.

Wärmeverbund Goldern: Wiederaufnahme der Bauarbeiten

Die diesjährigen Bau-Etappen der Wärme-Erschliessung im Gönhard- und Goldern-Quartier wurden gestartet. Die Umsetzung des kommunalen Energieplans im Bereich der erneuerbaren Wärmeversorgung schreitet mit der Erschliessung des Wärmeverbunds Goldern weiter voran. Mit der Realisierung des Verbunds durch die Eniwa AG können im Endausbau über 600 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Für Fragen und Anliegen zum Wärmeverbund Goldern, steht Interessenten während der wöchentlichen Anwohner-Sprechstunde die örtliche Bauleitung zur Verfügung. (mittwochs, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr, auf dem Installationsplatz in der Goldernstrasse)

Synergien nutzen und Einschränkungen minimieren
Neben den Arbeiten für den Wärmeverbund finden, unter der Federführung der Stadt Aarau, auf der Dufourstrasse bis zum Gönhardweg Sanierungsarbeiten am städtischen Abwassersystem statt.

Damit sich die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer im Gönhard- und Goldern-Quartier während der ganzjährigen Bauphase auf ein Minimum reduzieren, sind die Arbeiten in den einzelnen Strassenabschnitten zeitlich aufeinander abgestimmt. Synergien mit bereits geplanten Leitungs- und Strassenbauprojekten werden ebenfalls genutzt. In den einzelnen Strassenzügen werden neben dem Fernwärmeleitungsbau diverse Kanalisations-, Wasser-, Gas- und Stromleitungen erneuert, was teilweise eine längere Bauzeit zur Folge hat.

Die im Übersichtsplan aufgelisteten Ausführungs-Zeiträume wurden unter Vorbehalt der Witterung, des Baufortschritts, sowie unvorhergesehener Ereignissen definiert. Die notwendigen Belagsarbeiten im Strassen- und Gehwegbereich (auch aus den letztjährigen Bauetappen), sind in der Übersicht nicht explizit dargestellt, da solche Arbeiten stark witterungsabhängig sind und oft kurzfristig erledigt werden. Die Behinderungen für die Verkehrsteilnehmer in den einzelnen Strassen werden auf ein Minimum einzelner Tage reduziert sein. Direkt betroffene Anwohner werden rechtzeitig vor Baubeginn über die anstehenden Arbeiten und Einschränkungen schriftlich informiert.