Erdgas / Biogas

Per 1. Oktober 2021 muss Eniwa den Preis für Erdgas/Biogas erhöhen. Dies, nachdem der Beschaffungspreis am Grosshandelsmarkt in den vergangenen Monaten um ein Mehrfaches gestiegen ist.

Gaspreisentwicklung 2021

Gaspreisentwicklung am Grosshandelsmarkt

Seit Jahren bewegt sich der Erdgaspreis in Europa auf sehr tiefem Niveau. Mit Beginn des laufenden Jahres beobachten wir nun an den internationalen Grosshandels-Energiemärkten wieder stark steigende Preise. Grund dafür ist unter anderem die europaweit anhaltend hohe Nachfrage aufgrund der kühlen Witterung im ersten Halbjahr und des Ausstiegs aus Kohle und Nuklear. Eine Veränderung der Marktpreise wirkt sich zeitlich verzögert auf die Gaspreise aus. Eniwa beobachtet die Entwicklung weiterhin sorgfältig und reagiert auf Veränderungen.

Diese Entwicklung macht eine Korrektur der Erdgas-/Biogaspreise unerlässlich. Per 1. Oktober 2021 steigt der Arbeitspreis für Erdgas/Biogas um 2.37 Rp./kWh (inkl. MwSt.). Dies wirkt sich folgendermassen auf die Endpreise der Eniwa Naturgas Produkte aus (inkl. MwSt.):
Für ein Einfamilienhaus mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 20'000 Kilowattstunden pro Jahr steigen die monatlichen Kosten um 39.50 Franken. Der Grundpreis und die CO
-Abgabe bleiben unverändert. 

  1. Preise Erdgas/Biogas ab 1.10.2021 (51.1 kB)
Übersicht Produkte Naturgas

Basisprodukt

«Eniwa Naturgas» enthält bereits 20 % Biogas. Der Anteil kann flexibel erhöht werden. Sie wollen den Biogasanteil erhöhen oder den CO₂-Ausstoss kompensieren?

Zum Gaspreisrechner

Übersicht Produkte Naturgas 2030

Klimaziel 2030

Leisten Sie bereits heute einen Beitrag für die Umwelt! Eine CO₂-Reduktion um 50 % entspricht dem Klimaziel 2030.

Zum Gaspreisrechner

Übersicht Produkte Naturgas 2050

Klimaziel 2050

Wollen Sie noch mehr für die Umwelt machen? Netto-Null CO₂-Emissionen entsprechen dem Klimaziel 2050.

Zum Gaspreisrechner

Weitere Informationen und Wissenswertes rund um Erdgas/Biogas:

Ist der Gaspreis nicht abhängig vom Ölpreis? Letzterer verzeichnet keinen so starken Anstieg.

Früher wurde ein Grossteil des Gases über langfristige Verträge beschafft. Darin war der Gaspreis meist an den Ölpreis gekoppelt. Seit Gas vermehrt an den Märkten gehandelt wird, reduzierten sich die Bezugsmengen aus langfristigen Verträgen, was wiederum die Koppelung an den Heizölpreis reduzierte. Schon früher war Gas den Preisschwankungen geringer ausgesetzt, als dies Heizöl war. Heute sind Erdgas und Heizöl nicht mehr direkt über Preisformeln gekoppelt, sie lassen sich lediglich subsituieren. Dies hat den Einfluss des Heizölpreises auf die Gaspreise nochmals stark verringert.

Wovon hängt die Entwicklung der Gaspreise ab?

Von verschiedenen Faktoren: rund ein Drittel hängt vom Einkaufspreis fürs Gas ab. Darauf haben die Märkte und der Euro-Wechselkurs einen erheblichen Einfluss. Der restliche Teil des Gaspreises setzt sich aus Netzentgelten, Steuern und Abgaben zusammen. Netzentgelte decken die Kosten für Infrastruktur und Lieferlogistik und sind nicht von den Märkten oder dem Euro-Wechselkurs betroffen.

Wie setzt sich der Gaspreis zusammen?

Der Preis für Gas (Erd- und Biogas) setzt sich aus Arbeitspreis und Leistungspreis zusammen. Der Arbeitspreis steht für die Kosten für das Produkt Erdgas/Biogas. Er wird auch Energiepreis genannt. Die zweite Komponente, den sogenannten Leistungspreis, wird für die Infrastruktur erhoben. Also für die Produktion, den Transport und die Speicherung von Gas. Berechnet wird der Leistungspreis gemäss der maximalen Menge Gas, die Ihre Anlage verbraucht.

Wo kommt das Gas im Verteilnetz von Eniwa her?

Unser Gas beziehen wir von unserer Vorlieferantin, der Gasverbund Mittelland AG (GVM) in Arlesheim BL. Es stammt vorwiegend aus Verträgen mit Lieferanten aus Frankreich und Deutschland.

Biogas: Eniwa produziert das Biogas in eigenen Anlagen (im luzernischen Inwil und im aargauischen Reinach) oder bezieht das Biogas aus definierten Anlagen in der Schweiz und Europa. Alle Informationen zu unseren Bezugsquellen und den Produktionsanlagen finden Sie in Form von Steckbriefen weiter unten unter der Rubrik «Eniwa Biogas Produktion».

Was bedeutet «Heizgradtage»?

Heizgradtage (HGT) sind ein Mass für den temperaturbedingten Heizenergieverbrauch eines Gebäudes. Sie dienen der Berechnung des Energieverbrauchs. Zur Bestimmung der Heizgradtage wird die mittlere Tagestemperatur betrachtet. Liegt diese tiefer als 12 Grad Celsius, fallen an diesem Tag Heizgradtage an. Von der normierten Raumtemperatur von 20 Grad Celsius wird die durchschnittliche Aussentemperatur abgezogen. Die Differenz sind die Heizgradtage.
Beispiel: An einem Wintertag ist es draussen durchschnittlich 1 Grad Celsius kühl. Weil die Differenz zur normierten Raumtemperatur (20 Grad Celsius) 19 Grad beträgt, fallen an diesem Tag 19 Heizgradtage an.

Für die Berechnung der Gaskosten werden jeweils die aktuellen Heizgradtage der letzten 12 Monate verwendet.
Beispiel: Von September 2019 bis August 2020 (12 Monate) sind 2'922 Heizgradtage angefallen.

Wie oft passt Eniwa die Gaspreise an?

Das kann sich von Jahr zu Jahr unterscheiden und hängt von den Schwankungen ab. Kleinere Schwankungen der Vorlieferanten-Preise können während des Jahres geglättet werden. Bei ausserordentlich grossen oder kurzfristigen Veränderungen, sind auch Anpassungen während dem Jahr möglich. In der Regel passt Eniwa die Gaspreise einmal pro Jahr an.

myclimate Uganda

CO₂-Kompensation

Ergänzend zum Biogasbezug können Sie den CO₂-Ausstoss des Erdgases kompensieren und so vollständig klimaneutral heizen. Eniwa arbeitet für die CO₂-Kompensation mit myclimate zusammen. Mit Ihrem finanziellen Beitrag wird ein Klimaschutzprojekt in Afrika unterstützt, welches die Versorgung ärmerer Haushalte und Schulen mit neuen Technologien unterstützt, um Trinkwasser zu reinigen. Der dadurch verminderte Verbrauch von Feuerholz und Holzkohle reduziert den CO₂-Ausstoss und wirkt sich zugleich positiv auf die Lebensbedingungen und die Gesundheit tausender Menschen aus.
Mehr zum Projekt und zu myclimate

Dank den Kompensationszahlungen der Kundinnen und Kunden von Eniwa im Jahr 2020 konnten rund 119 000 Liter Wasser gereinigt werden. 335 Tonnen eingespartes Holz reduzierten die Menge CO₂ um 490 Tonnen. Rund 150 Kinder aus ärmeren Haushalten oder Schulen profitierten von sauberem Trinkwasser. MyClimate Report 2020

Jetzt CO₂-Ausstoss kompensieren

sfpi

Eniwa Biogas Produktion

Eniwa produziert das Biogas in eigenen Anlagen (im luzernischen Inwil und im aargauischen Reinach) oder bezieht das Biogas aus definierten Anlagen.
Alle Informationen zu unseren Bezugsquellen und den Produktionsanlagen finden Sie auf folgenden Steckbriefen:

Limeco Anfahrt

Heute an morgen denken

Wie beim Strom, legt Eniwa auch beim Gas grossen Wert auf Nachhaltigkeit. Dies entspricht der Eigentümerstrategie des Unternehmens und den Zielsetzungen des Kantons Aargau und der Schweiz. Die Mission ist klar: Die Gasversorgung muss sich von fossilem Erdgas hin zu erneuerbaren Gasen wandeln. Damit dies gelingt, investiert Eniwa in verschiedene Projekte zur Produktion von erneuerbaren Gasen. Wir sind uns sicher: Gas wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Warum? Das lesen Sie hier:

Umbau der Energiesysteme: Erneuerbares Gas als Schlüsselelement

So entstehen erneuerbare Gase