Gemeinsam von günstigem Solarstrom profitieren

Das Mehrfamilienhaus an der Rombachstrasse 29 in Aarau ist auf den ersten Blick ein typisches Wohnobjekt in Aarauer Stadtnähe. Weshalb dieser Eindruck täuscht und was Eniwa damit zu tun hat, lesen Sie hier.
 

Bild Gemeinsam von günstigem Solarstrom profitieren

Von aussen betrachtet fällt schnell die grosse Solaranlage auf dem Dach ins Auge. Die erneuerbare Stromproduktion ist aber nur ein Teil, welcher dieses Mehrfamilienhaus zu einem Paradebeispiel für eine nachhaltige Energiezukunft macht. Mithilfe von Eniwa hat der Liegenschaftsbesitzer Luzi-Peter Schmidt mit seinen Mietparteien eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG) gegründet. Mit der Gründung einer EVG kann der vor Ort produzierte Solarstrom an die Bewohner verkauft werden. Dadurch profitieren die Mieter von einer nachhaltigen Stromversorgung. Es wird somit möglichst wenig Solarstrom ins Netz eingespiesen (1) und kann stattdessen zu einem höheren Preis (2) an die Mieter verkauft werden – dies erhöht die Rendite ohne viel Aufwand. Von aussen betrachtet bleibt die intelligente Steuerung und der Batteriespeicher im Keller verborgen. Dank diesen Komponenten kann der Eigenverbrauch weiter optimiert werden, was wiederum die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage erhöht. 

Durch die Gründung einer EVG sowie die intelligente Steuerung und Speicherung von Energie konnte die Rendite von 8 auf 17 Prozent (3) erhöht und eine Reduktion der Amortisation auf 7 anstelle von fast 12 Jahren realisiert werden.

Der vor Ort produzierte Solarstrom ist günstiger als der Bezug von Netzstrom. Der administrative Aufwand für den Hauseigentümer (Messung, Abrechnung usw.) bleibt dennoch sehr gering, denn der gesamte Verrechnungsprozess bis zum Inkasso läuft weiterhin über Eniwa.


«Zufriedene Mieter und höhere Rendite – dank Eniwa Solar Smart»
Luzi-Peter Schmidt, Hauseigentümer


 

Grafik Diagramm Eniwa Solar Smart 620x465


 

  1. Eniwa Hochtarif Vergütungspreis 2021 beträgt 6,5 Rappen pro Kilowattstunde.
  2. Verkaufspreis kann frei bestimmt werden. Die Empfehlung ist, den Preis unter dem Netzstromtraif anzusiedeln.
  3. Die Grundlagen der Berechnungen basieren auf dieser Anlage und sind mit den aktuellen Markpreisen der Komponenten ergänzt worden.