zum Hauptinhalt

Guter Geschäftsverlauf in der Energieversorgung, Umsatzrückgang im Bereich Dienstleistungen

29. August 2018

Das operative Ergebnis der Eniwa Gruppe im ersten Halbjahr 2018 beträgt 5,2 Mio. Franken. Damit liegt es leicht unter dem Vorjahr (5,9 Mio. Franken). Mit 3,5 Mio. Franken fällt auch der Reingewinn tiefer als im Vorjahr aus (5,9 Mio. Franken).

Guter Geschäftsverlauf in der Energieversorgung, Umsatzrückgang im Bereich Dienstleistungen

Hauptursache für das tiefere Ergebnis ist die Belastung durch die Korrektur an den Finanzmärkten. Den Umsatz im ersten Halbjahr 2018 konnte Eniwa gegenüber der Vorjahresperiode um 4,7 % auf 80,2 Mio. Franken steigern. Das Umsatzwachstum ist hauptsächlich auf gestiegene Netzentgelte sowie höhere Erträge aus dem Wärme- und Kältegeschäft zurückzuführen.

Die Investitionstätigkeit fiel deutlich tiefer als in den Vorjahren aus und beträgt nach sechs Monaten 17,8 Mio. Franken. Mit einem Eigenfinanzierungsgrad von 59,4 % ist die Eniwa Gruppe weiterhin solide finanziert. Neben letzten Arbeiten am neuen Standort und der Erneuerung sowie Instandhaltung der bestehenden

Strom-, Gas- und Trinkwassernetze, wird der Aufbau des Wärme-/Kältenetzes weiter vorangetrieben. Ende Juli erfolgte der Baustart des Wärmeverbundes «Goldern» und damit die nächste Etappe der Fernwärme-Erschliessung in Aarau. Der Verbund wird mit Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage in Buchs sowie Wärme aus der Grundwasser-Energiezentrale Torfeld betrieben und leistet einen weiteren Beitrag zur Reduzierung des CO2-Ausstosses im Rahmen des Energieplans der Stadt Aarau sowie der Energiestrategie 2050. Mit dem Namenswechsel und dem Umzug nach Buchs AG hat sich Eniwa neu aufgestellt und auf die Zukunft ausgerichtet. Die Organisation und auch die Berichterstattung orientieren sich neu an den Geschäftsbereichen «Produktion und Netze», «Vertrieb Energie», «EnerCom» und «Elektroinstallationen».

Produktion und Netze: Kälteabsatz übertraf die Erwartungen

Der Geschäftsbereich «Produktion und Netze» umfasst den Bau und die Instandhaltung der Strom-, Gas-, Wasser- und Wärme-/Kälteversorgung sowie die Produktionsanlagen zur Erzeugung von erneuerbarer Energie. Der Absatz Netznutzung Strom liegt mit 265,7 GWh auf Vorjahresniveau. Bei konstanten Betriebskosten resultiert das Ergebnis im Rahmen der Erwartungen und leicht über dem Vorjahreswert.

Im Gasgeschäft liegt der Netznutzungsabsatz mit 271,6 GWh leicht unter dem Vorjahr. Der warme April führte zu vermindertem Gasverbrauch bei den Wärmekunden. Im ersten Halbjahr 2018 wurden im Fernwärmenetz 21,3 GWh Wärme und 2,6 GWh Kälte geliefert. Dies entspricht einer Zunahme von über 10 % gegenüber dem Vorjahreswert. Das Kältegeschäft erzielte ein erfreuliches Wachstum (+38,3 %) und übertraf damit die Erwartungen. Bemerkenswert ist auch die mit 56,3 GWh um 26 % höhere Stromlieferung aus dem eigenen Wasserkraftwerk infolge grosser Wassermengen in der Aare. Die Stromproduktion lag im ersten Halbjahr über dem langjährigen Mittel und deutlich über dem sehr tiefen Vorjahreswert (44,7 GWh).

Vertrieb Energie: Vorteilhafte Beschaffungskosten bei Strom und Gas

Der Geschäftsbereich «Vertrieb Energie» umfasst die Beschaffung, Vermarktung sowie Verrechnung von Strom, Gas, Wasser und Wärme/Kälte. Der Energieabsatz Strom ist mit 234,5 GWh auf Vorjahreskurs. Der Energieabsatz Gas liegt bei 249,3 GWh, was einer leichten Abnahme zum Vorjahr entspricht. Gekoppelt mit vorteilhaften Beschaffungskosten und leicht tieferen Strukturkosten konnte dennoch ein positives Ergebnis erzielt werden.

EnerCom: Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote

Eniwa hat sich zum Jahresbeginn neu organisiert und die Aktivitäten in den Bereichen Telekommunikation, IT, erneuerbare Energien und Produkteservices im Geschäftsbereich EnerCom gebündelt. Der Bereich umfasst ebenfalls das Tochterunternehmen Holinger Solar AG, welches per Januar 2019 vollständig in die Abteilung erneuerbarer Energien integriert wird.

Eniwa verspricht sich mit dem Zusammenschluss der Kompetenzen am Standort in Buchs besser auf die Kundenbedürfnisse eingehen zu können und gleichzeitig durch integrierte Prozesse die Wettbewerbsfähigkeit am Markt zu steigern. EnerCom legt seinen Geschäftsfokus auf drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft: Digitalisierung, smarte Vernetzung und die Transformation der Energiesysteme von fossilen hin zu erneuerbaren Energien.

Die Neugliederung EnerCom, die administrativen Aufwendungen sowie vorausgehende Produkt- und Service-Entwicklungen führen im 2018 noch zu Belastungen des operativen Ergebnisses. Mit einer deutlich breiteren Angebotspalette und unter Ausnutzung von Cross-Selling-Potenzialen bietet EnerCom jedoch künftig zusätzliche Wachstumschancen für die Eniwa Gruppe.

Elektroinstallationen: Margendruck führt zu Umsatzrückgang

Der Umsatz im Bereich Elektroinstallationen liegt unter dem ausserordentlich guten Vorjahr. In den vergangenen sechs Monaten zeichnete sich ein Volumenrückgang im stark umkämpften Installationsgeschäft ab. Zugleich machte sich ein erhöhter Margendruck spürbar. Der Auftragseingang verläuft jedoch wieder positiv. Es wird erwartet, dass der Rückstand bis Ende Jahr teilweise aufgeholt werden kann. Gleichzeitig haben sich die Filialen in Oftringen und Reinach sehr gut entwickelt und stärken die Marktposition von Eniwa in der Region.

Ausblick

Eniwa erwartet für das laufende Geschäftsjahr steigende Umsätze und ein operatives Ergebnis, das leicht über dem Trend des Halbjahresabschlusses liegt. In den Bereich Wärme/Kälte sowie in die Erneuerung und die Instandhaltung der bestehenden Strom-, Gas- und Wasserleitungen wird weiterhin investiert. Die Strommärkte verzeichneten zwar jüngst eine Preissteigerung. Trotzdem bleiben die regulatorischen Rahmenbedingungen und die anstehenden Marktreformen herausfordernd für die Schweizer Energiewirtschaft. Geringe Erträge aus dem Energiegeschäft erschweren Investitionen in Anlagen für die dezentrale Energieproduktion.

Kennzahlen zum Geschäftsergebnis 2. Quartal 2018 der Eniwa Gruppe

Erfolgsrechnung
in TCHF

Q2 2018

Q2 2017

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)

5’240

5’929

- in % vom Umsatz

6.5

7.7

Gruppengewinn

3’450

5’914

- in % vom Umsatz

4.3

7.7

 

Bilanz
in TCHF

30.06.2018 31.12.2017

Bilanzsumme

595’891

584’563

Umlaufvermögen

94’370

95’183

- davon flüssige Mittel / Wertschriften

51’571

49’128

Anlagevermögen

501’522

489’379

Fremdkapital

241’944

228’123

- davon kurzfristig

19’850

35’513

Eigenkapital

353’948

356’440

Eigenkapital in % der Bilanzsumme

59.4

61.0